Komplikationen / Sondenrevisionen/ -explantationen

Die rasante technische Entwicklung und großen Therapieerfolge der letzten Jahre im Bereich der Schrittmacher und ICDs des Herzens führen dazu, dass immer häufiger sehr komplexe Systeme mit mehreren Elektroden implantiert werden. Jährlich werden in Deutschland über 600 000 Schrittmacher, ICDs und CRT-Ds eingesetzt.

Die zunehmende Verbreitung dieser Therapieform führt allerdings auch zu einer Zunahme von Fehlfunktionen, z.B. durch Beschädigungen oder Brüchen von Elektroden, die eine Sondenentfernung notwendig machen. Infektionen können über eine Mitbeteiligung des Herzens lebensbedrohliche Folgen haben  und eine Entfernung des gesamten Systems erfordern. Bei der Sondenentfernung besteht ein gewisses Risiko für Verletzungen im Herzen oder der angrenzenden großen Venen, weshalb diese Eingriffe in Zentren vorgenommen werden sollten, die über die Möglichkeiten zur notfallmäßigen Versorgung von Herzverletzungen verfügen.

Verschiedene Möglichkeiten bestehen, die Sonde zu entfernen:

Sind die Sonden nur ein bis zwei Jahre implantiert, lassen sie sich meist problemlos durch direkten Zug an der Elektrode entfernen. Für moderate Verwachsungen der Sonden mit dem Herzen stehen schon längere Zeit spezielle Führungsdrähte zur Verfügung, die sich in der Sonde spreizen und verankern. Hierdurch  kann auf die gesamte Elektrode direkt Zug ausgeübt werden und die Gefahr, dass die Sonde abreißt oder bricht, sinkt erheblich.

Liegt die Implantation jedoch länger zurück, kann es teilweise zu erheblichen Verwachsungen mit dem Herzen kommen. Hierfür wurden sogenannte „Sheaths“ entwickelt. Eine Kunststoffröhre wird dabei wie ein Strohhalm über die Sonde geschoben, hierdurch kann die  Elektrode aus den Narben „herausgefräst“ werden.

Schonend und effektiv kann man Verwachsungen mit der Laser-Technik lösen. Dabei wird auch hier zunächst die betreffende Elektrode mit einer Sperrvorrichtung stabilisiert. Im Anschluss wird ein spezieller Laserkatheter über die Sonde aufgefädelt und vorgeschoben - analog dem oben beschriebenen Vorgehen. An Stellen mit deutlichen Verwachsungen können diese durch die Abgabe von Laserimpulsen gelöst werden.

Die Extraktion mittels Laser ist in geübter Hand gerade für alte Sonden oder zur Wiedereröffnung bereits verschlossener Gefäße sehr gut geeignet.

Unsere Abteilung verfügt über eine jahrelange Erfahrung  in der Entfernung von implantierten Elektroden.