Kuscheltier
Gespräch Prof. Tirilomis_Prof. Paul
OP Tirilomis
Baby nach OP
Familie am Bett
Kind mit Kan√ľle

Angeborene Herzfehler werden in Göttingen bereits seit Ende der 50ger Jahre erfolgreich operativ behandelt. Die Kinderherzchirurgie (Bereichsleiter: Prof. Dr. med. Theodor Tirilomis) beinhaltet heute nicht nur die chirurgische Behandlung herzkranker Kinder im Neugeborenen- oder Säuglingsalter, sondern auch eine gezielte Behandlung Erwachsener mit angeborenen Herzfehlern.

Angeborene Herzfehler stellen die h√§ufigsten angeborenen Fehlbildungen dar. Etwa 1% der Neugeborenen kommt mit einem angeborenen Herzdefekt auf die Welt. In manchen F√§llen ist eine unverz√ľgliche Operation erforderlich, um das √úberleben der Kinder zu sichern. In anderen F√§llen kann der Herzfehler zu einem sp√§teren Zeitpunkt geplant korrigiert werden. Dank der √ľber viele Jahrzehnte gewonnenen klinischen Erfahrungen und der Fortschritte in den biomedizinischen Technologien werden herzkranke Kinder inzwischen deutlich fr√ľher operiert, um u.a. die Sp√§tfolgen der Grunderkrankung zu vermeiden. Ein immer gr√∂√üer werdender Anteil der Kinder-Herzoperationen erfolgt im Neugeborenen- oder S√§uglingsalter.

Erfreulicherweise erreicht ein Gro√üteil der am Herzen operierten Kinder (auch mit zum Teil sehr komplexen angeborenen Herzfehlern) das Erwachsenenalter. So sind zunehmend Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) zu behandeln. Der Anteil der EMAH-Patienten steigt kontinuierlich. Zusammen mit der Klinik f√ľr P√§diatrische Kardiologie sind wir ein von den Fachgesellschaften zertifiziertes √ľberregionales EMAH-Zentrum.

Patientenaufteilung Kinderherzchirurgie

Sowohl die ‚Äěkleinen‚Äú als auch die ‚Äěgro√üen‚Äú Patienten mit angeborenen Herzfehlern werden in der Kinderherzklinik (Klinik f√ľr P√§diatrische Kardiologie und Kinderherzchirurgie der Klinik f√ľr Thorax-, Herz- und Gef√§√üchirurgie) betreut, eine station√§re Aufnahme erfolgt auf der Kinderkardiologischen Station. Die pr√§operative Diagnostik wird von den Kollegen der Kinderkardiologie durchgef√ľhrt, und in der gemeinsamen Kinderherzkonferenz wird das weitere Behandlungskonzept besprochen und geplant. Wenn eine Operation erforderlich ist, wird diese in den OP-S√§len der Thorax-, Herz- und Gef√§√üchirurgie durchgef√ľhrt. Die Operationen werden so schonend wie m√∂glich durchgef√ľhrt und, wenn es m√∂glich ist, minimal-invasiv. Bei einem gro√üen Teil der Eingriffe wird der Kreislauf mit der Herz-Lungen-Maschine unterst√ľtzt. Im Anschluss an die Operation erfolgt die Weiterbehandlung auf der Intensivstation der Kinderkardiologie und nach Kreislaufstabilisierung und Erholung der Patienten auf der kinderkardiologischen Normalstation. Der postoperative Verlauf wird weiterhin eng vom Kinderherzchirurgen betreut.

Um auch in der Zukunft eine optimale Behandlung bei angeborenen Herzfehlern zu gew√§hrleisten, sind wir in der Forschung aktiv, zum Beispiel bei der Erforschung der Folgen der extrakorporalen Zirkulation speziell bei Neugeborenen oder von Schutzmechanismen und ‚ÄďVerfahren f√ľr das Herzmuskelgewebe.

F√ľr weitere Informationen k√∂nnen Sie auch die Homepage der Kinderherzklinik besuchen: www.kinderherzklinik.de