Dieses kurze Glossar stellt Ihnen Begriffserklärungen zum weiteren Verständnis dieser Seite bereit. Falls medizinische Begriffe nicht oder nur unzureichend erklärt sind, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular, um uns darauf hinzuweisen. Vielen Dank!


Der K√∂rper muss sich st√§ndig mit Umwelteinfl√ľssen und Angriffen von Krankheitserregern auseinandersetzen. Dazu hat er ein sehr komplexes Abwehrsystem geschaffen. Ein Teil dessen sind eine gro√üe Zahl verschiedener, spezialisierter Zellen, die jeweils eigene Aufgaben im Rahmen dieses Abwehrsystems √ľbernehmen. Die bekanntesten Zellen sind die wei√üen Blutk√∂rperchen. Es gibt Zellen die chemische Stoffe zur Abwehr bilden, Zellen die Fremdstoffe "fressen", Zellen die Antik√∂rper bilden und viele andere.

Spiegelung der Atemwege, Betrachtung der Atemwege von innen. Entweder wird sie mit flexiblen Ger√§ten, die √ľber Nase oder Mund in die Atemwege (Luftr√∂hre, Bronchien) vorgeschoben werden, oder mit einem starren Rohr √ľber den Mund vorgeschoben durchgef√ľhrt.

Das Brustfell oder Pleura parietalis ist die Haut, die der Brustwand von innen anliegt. Genau genommen bildet es eine Einheit mit dem Lungenfell.

Der Körperteil des Menschen zwischen Hals und Bauchraum.

Ist die √§u√üere H√ľlle des Brustkorbes. Sie ist aus mehreren Schichten aufgebaut, die ihr zum einen eine hohe Festigkeit verleihen, um die Organe zu sch√ľtzen und zum anderen ausreichend Flexibilit√§t verleihen, um die Lunge wie eine Saugglocke auseinanderziehen zu k√∂nnen.

Bei der Chemotherapie werden Medikamente verabreicht, die bösartige Erkrankungen stoppen sollen. Es gibt sehr viele verschiedene Chemotherapien, die sich sehr deutlich in der Gabe der Medikamente, der Anwendungsdauer und auch in den Nebenwirkungen unterscheiden können. Die Landläufige Meinung, dass Chemotherapien immer mit sehr starken Nebenwirkungen verbunden sind, stimmt nicht.

Bei der Dekortikation wird Binde und Narbengewebe, dass die Beweglichkeit des Brustkorbes und der Lunge beeinträchtigt und so die Atemfähigkeit des Patienten vermindert, aus dem Spalt zwischen Lunge und Brustwand entfernt.

Untersuchungen, um Erkenntnisse √ľber den Zustand und die Funktion von Organen oder die Ursache von Gewebever√§nderungen zu erhalten.

Bezeichnet man einen Kunststoffschlauch, durch die Brustwand in den Spalt zwischen Lunge und Brustwand geschoben wird, um Luft oder Fl√ľssigkeit daraus absaugen zu k√∂nnen.

Endobronchialer Ultraschall (Ultraschalluntersuchung √ľber ein Spiegelungsger√§t in den Atemwegen.

Empyem nennt man die Ansammlung von entz√ľndlichen Fl√ľssigkeiten oder Eiter in vorgefertigten, also bestehenden und vom K√∂rperbau her vorgesehenen Hohlr√§umen.

Spiegelung von Hohlräumen im Körper

Übermäßiges Schwitzen, kommt als krankhaft empfundene Erscheinung vor allem an Händen, in den Axelhöhlen vor.

Beschreibt das Einatmen eines Stoffes. Normalerweise Atemluft, in anderen Fällen Fremdstoffe wie Gase, Russpartikel oder ähnliches.

Beschreibt ein √ľberm√§√üiges Schwitzen nach teilweiser Entfernung des Sympathicus in anderen K√∂rperregionen als die Schwei√üneigung vorher gewesen ist.

Lungenerkrankung bei dem die kleinen Lungenbläschen durch Gewebeabbau zu größeren Blasen umgewandelt werden.

Das Lungenfell oder Pleura visceralis bildet mit dem Brustfell eine Einheit und liegt der Lunge auf. Es zieht in die Spalten zwischen den Lungenlappen.

Das Gesamtorgan Lunge besteht aus zwei Lungenfl√ľgeln. Die rechte Seite des Brustkorbes ist mit dem rechten Lungenfl√ľgel ausgef√ľllt, die linke Seie mit dem linken Lungenfl√ľgel.

Die Lungenlappen sind Teile der Lunge. Die rechte Lunge besteht aus drei Lappen, dem Ober-, dem Mittel- und dem Unterlappen. Die Linke Lunge besteht aus zwei Lungenlappen, dem Ober- und dem Unterlappen.

Bedeutet bösartig. Bösartige Erkrankungen werden in der Umgangssprache als Krebserkrankung bezeichnet.

Der Bereich, der links und rechts von den Lungenfl√ľgeln und vorne und hinten vom Brustbein (Sternum) und von der Wirbels√§ule begrenzt wird. Es enth√§lt das Herz, die Speise- und Luftr√∂hre, sowie weitere Leitungsbahnen und Bindegewebe.

Ist der Raum zwischen Brustwand und Lunge. Dieser wird durch die beiden Pleurablätter, das heißt das Brustfell und das Lungenfell ausgekleidet.

Bei der Pleurodese wird der Spalt zwischen der Lunge und der Brustwan, der durch das Lungen- und Brustfell ausgekleidet ist verklebt oder verlötet. Um diese Ziel zu erreichen werden Chemikalien eingesetzt oder das Brustfell entfernt.

Wenn Luft in den Spalt zwischen Lunge und Brustwand eindringt und als Folge davon die Lunge zusammenfällt nennt man das Pneumothorax.

Heißt auch Intercostalraum. Beschreibet den Raum, der Zwischen den Rippen liegt.

Er√∂ffnung des Brustkorbes √ľber eine komplette oder teilweise Durchtrennung des Brustbeines.

Bei der Strahlentherapie wird mit energiereichen Strahlenqualit√§ten Gewebe zerst√∂rt. Durch entsprechende Techniken versucht man die Strahlen so zu b√ľndeln, dass nach M√∂glichkeit nur das b√∂sartige Gewebe gesch√§digt wird.

Teil des vegetativen Nervensystems: siehe dort.

Symptome sind Beschwerden, die Auswirkungen einer Krankheit sein können. Der Arzt versucht durch die Art, die Stärke und den zeitlichen Ablauf der Symptome/Beschwerden abzuleiten welche Erkrankung diese Symptome verursachen kann.

Siegelung des Brustkorbes, Betrachtung des Brustkorbes von innen durch entsprechende Geräte.

Er√∂ffnung des Brustkorbes √ľber einen Schnitt. Nach der Durchtrennung der Haut, des Unterhautgewebes, werden die Muskeln der Brustwand gespalten, die Muskulatur, die sich zwischen den Rippen aufspannt durchtrennt und nach Durchtrennung des Brustfelles die Brusth√∂hle selbst erreicht. Dann kann eine Operation an der Lunge oder am Mittelfell der entsprechenden Seite durchgef√ľhrt werden.

Ist das Eingeweidenervensystem. Es regelt die Vorg√§nge in unserem K√∂rper, die wir nicht willk√ľrlich beeinflussen k√∂nnen. Es regelt zum Beispiel den Herzschlag, die Atmung, die Verdauung und auch das Zusammenspiel verschiedener Organe. Man unterscheidet zwei Systeme in diesem vegetativen Nervensystem, den Sympathicus und den Parasympathicus. Der Sympathicus regelt die Funktionen die auf Flucht, Abwehr und Stress ausgerichtet sind, der Parasympathicus, die Vorg√§nge, die auf Ruhe, Erholung und Auff√ľllen der Nahrungsspeicher ausgerichtet sind. Die meisten Eingeweideorgane und Vorg√§nge sind durch beide Nervensysteme versorgt, sodass sich meist ein Gleichgewicht zwischen beiden einstellt, dass je nach Au√üenreizen mehr zur einen oder anderen Seite verschoben ist.

Enzyme sind chemische Stoffe, die vom Körper gebildet werden, um andere Chemische Stoffe zu zerlegen. Sie kommen zum Beispiel im Verdauungstrakt zum Zerkleinern der Nahrung, aber auch bei der Körperabwehr zum Zerstören von Fremdstoffen und Bakterien zum Einsatz.